"Es gibt nichts Gutes - ausser man tut es"    Erich Kästner

Die eigene Wohnung ist fast so etwas wie eine zweite Haut. Sie spiegelt Ihre geistige Haltung und Ihre Befindlichkeit wider.

Nehmen Sie sich die Freiheit, ihre Wohnung so zu gestalten, wie Sie es wirklich wollen – dies wird positiv zurückstrahlen.

Fassen Sie den Entschluss, sich selbst und Ihre Bedürfnisse ernst zu nehmen und dorthin zu gehen, wonach Ihr Herz sich sehnt.
Alle Dinge, die Sie dann bei sich haben, werden Sie daran erinnern, wo Sie wirklich hinwollen, und Sie auf dieser Reise unterstützen.
Diese Dinge werden Sie bereichern und Ihr Weiterkommen nicht behindern.

Machen Sie eine Bestandsaufnahme Ihrer Wohnung: Was habe, was besitze ich? Energetisch sind wir mit unserem gesamten Besitz verbunden, wie mit unsichtbaren Fäden. Unser Unterbewusstsein vergisst nichts.
Die Beschäftigung mit dem Inhalt Ihrer Wohnung wird so zu einer Beschäftigung mit Ihrem Leben und Ihrer Zukunft.
Die meisten Gegenstände wurden von Ihnen mit Wert und Bedeutung aufgeladen. Es hat einen guten Grund, warum die Anhaftung groß ist und sie einfach liegenbleiben.
Beim Aufräumen setzen Sie diese stagnierte Energie frei und konfrontieren sich mit unerwünschten Gefühlen wie Hilflosigkeit, Einsamkeit, Angst, innerer Leere und mangelndem Vertrauen. Mit unerfüllten Wünschen, unverarbeiteten Erfahrungen, ungelebten Träumen und mit Unvollendetem.
Sie stoßen auf das, was sich nicht gut anfühlt und das Sie im Alltag zu vermeiden suchen.

Finden Sie heraus, was Sie wirklich brauchen.
Umgeben Sie sich mit Gegenständen, die Sie stark machen. Und nicht mit Dingen, die Sie an Mangel und Unvermögen erinnern.
Alles, was Ihre Aufmerksamkeit bekommt, wächst.

Sie kommen also nicht drum herum, jeden einzelnen Gegenstand Ihres Besitzes in die Hand zu nehmen und zu prüfen:
Darf er bleiben? Oder darf er gehen?

Lernen Sie sinnvolle Entscheidungen zu treffen.
Entscheidungen fallen uns oft schwer, weil uns die Grundlage dafür fehlt: die Verbindung zu unseren Gefühlen und Bedürfnissen. Wir suchen unbewusst Ersatz und finden diesen oft in Dingen.
Die werden irgendwann zum Ballast, weil sie nicht halten, was sie versprechen.

Geben Sie sich die Erlaubnis und den Raum, Ihren wahren Bedürfnissen nachzuspüren.
Wenn Sie wissen, was Sie wirklich brauchen und wenn Sie wissen, was Sie wirklich lieben, werden Ihnen Entscheidungen leichter fallen.
Keine Entscheidung zu treffen, ist eine Entscheidung und kann zu Stagnation führen.

Die Reise (des Aufräumens) ist abenteuerlich und Sie werden einigen Widerstände begegnen.

Klären wir gemeinsam:

Was verhilft Ihnen zu einer besseren Lebensqualität?
Was verhilft Ihnen, sich zu entwickeln?
Haben Sie ausreichend Stauraum, am richtigen Platz und in ausreichender Größe? Das heißt, ist eine Struktur vorhanden, in der eine sinnvolle Ordnung überhaupt möglich ist?
Welche Möbelkonstellation, welche Farben und Oberflächen tun Ihnen gut und unterstützen die gewünschte Wirkung Ihrer Behausung?

Erfahren Sie den Mehrwert einer sinnvollen Struktur.
Wo stehen Sie? Von dort aus begleite ich Sie zu Ihrer ganz individuellen, sinnvollen und zeitgemäßen Ordnung.

Aufräumen ist in erster Linie emotionale Arbeit - und das ist Schwerarbeit!
Machen Sie das Beste aus Ihrer persönlichen Umgebung. Sie haben das verdient!

Brief an einen jungen Dichter

Man muss den Dingen
die eigene, stille,
ungestörte Entwicklung lassen,
die tief von innen kommt,
und durch nichts gedrängt
oder beschleunigt werden kann;
alles ist Austragen – und
dann Gebären...

Reifen wie der Baum, der seine Säfte nicht drängt
und getrost in den Stürmen
des Frühlings steht,
ohne Angst,
dass dahinter kein Sommer
kommen könnte

Er kommt doch!

Aber er kommt nur zu den Geduldigen,
die da sind, als ob die Ewigkeit vor ihnen läge,
so sorglos, still und weit...

Man muss Geduld haben,
gegen das Ungelöste im Herzen,
und versuchen, die Fragen selber lieb zu haben,
wie verschlossene Stuben,
und wie Bücher, die in einer fremden Sprache geschrieben sind.

Es handelt sich darum, alles zu leben.
Wenn man die Fragen lebt,
lebt man vielleicht allmählich,
ohne es zu merken,
eines fremden Tages
in die Antworten hinein.

Rainer Maria Rilke
Druckversion Druckversion | Sitemap
Dipl.-Ing. Clemens Neuhauser - Talstr. 75 - 20359 Hamburg - Tel. 040 3192841 ☼ all website content © Clemens Neuhauser 2008 - 2019